Mitgliederbereich

Dionyser Jugend

Kein Break haut uns jetzt noch um!

Aim Point Express - Grünlesen mit "Gefühl"
Am vergangenen Sonntag hat für die Jugendmannschaft ein intensives
und sehr hilfreiches Training rund ums Putten stattgefunden. Dieses
Training wurde vom Golfprofessional und Puttexperten Rolf Kinkel
betreut, der uns viel über das Lesen des Grüns wie auch die richtige
Einschätzung des Breaks beigebracht hat.

Anfangs sollten wir ein Gefühl für die seitliche Neigung der
Grünoberfläche bekommen, um einschätzen zu können, wie stark der
Ball bricht. Dies erwies sich für schwerer als erwartet,
da nur minimale Unterschiede die Laufrichtung des Balls verändern.
Mit Hilfe der Fingerregel wurde uns dann gezeigt, wie wir unsere
Ausrichtung bestimmen, um durch den Break perfekt im Loch zu landen.
Diese Technik konnten wir nach einiger Übung und Tipps des Experten
und unserer Coaches auf kurze, lange wie auch Putts mit gegenläufigen
Breaks anwenden.
Der Aim-Point-Kurs war nicht nur hilfreich, sondern hat uns allen viel
Freude bereitet. Das Gelernte haben einige direkt im Anschluss auf
einer vorgabewirksamen Runde zeigen können.

Wir freuen uns, dass uns die Putt-Session durch den Förderkreis
ermöglicht wurde und wünschen allen weiterhin eine tolle Saison.

Christopher Rehfus
AK 18 Mannschaftsspieler

Unsere Jugend – unsere Zukunft

Der Jugendfördercup 2018 war ein großer Erfolg

Ein Bilderbuchwochenende, das ganz im Zeichen unserer Jugend stand, liegt hinter uns: Zum Vergleichswettspiel der AK 10/Ak 12 reisten sieben Jugendliche aus Hittfeld an, deren Durchschnittshandicap deutlich unter dem unserer Spieler lag. Timo Blank begleitete das Wettspiel, das über 9 Löcher von den roten Abschlägen vorgabewirksam ausgetragen wurde. Große Freude bei der Ergebnisverkündung: Das Dionyser Team konnte mit 104 gewerteten Gesamtstablefordpunkten die Hittfelder mit 86 Punkten deutlich auf den zweiten Platz verweisen.

Kanonenstart zum Jugendfördercup 2018

Am Samstag stand der Jugendfördercup wieder auf dem Wettspielkalender. 70 Teilnehmer und viele fleißige Helfer erlebten ein tolles Turnier mit sensationellen Ergebnissen und viel guter Laune. Am Eisenbahnwaggon belohnten die Kinder den Erwerb der Scorekarten und der vielen Schnur-Meter bereits vor dem Spiel mit Kaffee und Muffins. Auf der Driving-Range sorgten die „Minis“ für die Bälle – natürlich gegen eine entsprechende Spende. Erstmalig kam unser AK 18 Spieler Leo Groth als DJ am Half-Way-Haus zum Einsatz, in dem die Jugendlichen alle Spieler mit Brötchen und Muffins, Eistee und Kaffee versorgten.
Das Orga-Team (Tina Malyska-Allerheiligen, Patricia-C. Schäfer, Sonja Wahring und Daniela von Borgstede) hatte sich wieder einiges für den Platz einfallen lassen. An Loch 10 verkauften die Jugendlichen ihr Talent. Für 5€ übernahmen sie den Abschlag zum „Longest Drive“. An Loch 5 spielten die Jungs der AK 16 und AK 18 die Bälle für 5€ über den Teich – auch aus den unmöglichsten Positionen.

Viel Arbeit, viel Lob

Unser für die Jugendarbeit zuständiges Vorstandsmitglied, Dr. Andreas Bonz, begrüßte die Teilnehmer nach dem Turnier auf der Terrasse und lobte neben unseren engagierten Jugendlichen besonders auch die kontinuierliche Jugendarbeit des Clubs. Jugendwartin Sonja Wahring bedankte sich bei den Kindern und Jugendlichen nicht nur für ihr Engagement an diesem Tag, sondern auch für ihren Trainingsfleiß und stellte kurz die damit verbundenen Erfolge vor. Zur Siegerehrung hatte dann wieder die Jugend das Wort. Die AK 18 Spieler Joost Kahlstorf und Max Abeling bedankten sich nicht nur bei den Trainern und den Organisatorinnen, sie vergaßen auch die – in diesem Sommer besonders herausragende – Arbeit der Greenkeeper nicht.

Sensationelle Ergebnisse und tolle Preise
Dank Mulligan, Schnurmeter und Frei-Put kamen sensationelle Ergebnisse zustande. Den Longest Drive der Damen gewann Marie-Sophie Jachczik, den „Longest Drive“ der Herren hatte sich Matthias Abeling gegen eine Spende bei den Jugendlichen „erkauft“. Den „Nearest to the pin“ der Damen gewann Tanja Grimberg, der Preis für die Herren ging an Hans-Dieter Blesch. „Nearest to the Line” lagen Detlev Gaack und Kerstin Hogrefe.
Brutto gewann der erst 12-jährige Emil Albers (GC Buchholz) mit 38 gewerteten Stablefordpunkten vor Henning Storch mit 37 und Kerrin Neben mit 34 Punkten. Die Nettopreise vergaben Joost und Max in drei Klassen. In Klasse A gewann Ines Lingk mit 51 gewerteten Stablefordpunkten vor Monika Menard mit 49 und Hans-Dieter Blesch mit 40 Punkten. In der Klasse B verwies Merrit Neben mit 58 Punkten ihre Mutter Martina und Oliver Grimberg mit 52 Punkten klar auf Platz 2 und 3. Noch sensationeller die Ergebnisse in der Klasse C: Hier belegte Tanja Grimberg mit 63 gewerteten Punkten den ersten Platz vor Sascha Albers mit 59 und Arndt Malyska mit 57 Punkten.
Die Netto-Team-Wertung ging an das Team von Sonja Wahring mit 199 erspielten Gesamtpunkten, die Brutto-Team-Wertung an das Team Robert Maack mit 107 erspielten Gesamtpunkten.
Dank großzügiger Sponsoren konnten alle Gewinner tolle Preise in Empfang nehmen. Aber auch alle anderen gingen nicht leer aus. McDonalds Schefter spendete für jeden Teilnehmer eines der kultigen McDonalds Coca-Cola-Gläser. Der Pro Shop Robert Maack füllte jedes Glas mit drei Golfbällen.

Das Engagement wird belohnt

Der lange Tag klang entspannt auf der Terrasse aus. Unsere Jugendlichen konnten wieder einmal mit ihrem Talent, ihren Persönlichkeiten und ihrem Engagement überzeugen und zeigten, dass sich die Unterstützung der Jugendarbeit lohnt. Begeistert haben sie vor allem die Eheleute Uta und Jürgen Thamm sowie Sandra und Christian Schefter, die sich spontan entschieden dem Förderkreis beizutreten, der nun bereits auf stolze 45 Mitglieder blicken kann
Die Förderkreisvorsitzenden Tina Malyska-Allerheiligen und Patricia-C. Schäfer freuten sich am Ende eines langen Tages über die neuen Mitglieder und eine große Spendensumme zugunsten der Jugend. Brutto kamen über 3.500€ zusammen, die der Club im kommenden Jahr in die Jugendabteilung – und damit in die Zukunft unseres Clubs investieren wird.

Anhänge:
JFC_Unsere_Jugend_Foto.pdf

2. Spieltag NDJL/Hamburger JUMAPO

Am vergangenen Samstag fand im GC St. Dionys der 2. Spieltag der Norddeutschen Jugendliga sowie der Jugendmannschaftspokal der AK12 statt. Insgesamt 83 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten bei herrlichem Wetter auf unserem Platz. Mit Erfolg, denn unsere AK18 Jungenmannschaft holte sich den 1. Platz vor dem GC Walddörfer, Hoisdorf GC sowie dem GC Maritim Ostsee. Ebenso spielte auch unsere AK12 sehr erfolgreich und belegte ganz knapp, mit einem Schlag Rückstand hinter Falkenstein, den 2. Platz. Die AK14 konnte leider nur in minimaler Besetzung antreten und musste sich mit Rang 5 zufriedengeben. Auch unsere Mädchenmannschaft hatte es sehr schwer gegen so niedrige Hcps - im teilweise einstelligen Bereich - anzutreten, konnten sich aber über Unterspielungen freuen und belegten ebenfalls den 5. Platz. Im Anschluss gab es dann für alle Teilnehmer/-innen kalte Getränke, Nuggets, Salat und Country Wedges, bevor es nach der Siegerehrung wieder in Richtung Heimat ging.
An dieser Stelle möchte ich gern erwähnen, dass sich sehr viele Betreuer und Eltern der Gästeclubs für die hervorragende Organisation, die Verpflegung und den guten Zustand unseres Platzes bedankt haben. Einen Heimspieltag in dieser Form, mit unterschiedlichen Altersklassen, zu organisieren, ist schon sehr zeitaufwendig. So werden z. B. für die AK12 extra verkürzte Abschläge gesteckt, es müssen ausreichend Zähler organisiert werden, die diese Flights begleiten. Die Gastronomie musste sich über mehrere Stunden auf den unterschiedlichen Ansturm hungriger Kinder und Jugendlicher sowie Betreuer und Eltern einstellen. Ebenso wurde im Sekretariat bis zum Schluss aufgrund von kurzfristiger Absagen etc. alles gegeben, um die richtigen Startlisten bzw. Ergebnislisten rechtzeitig fertigzustellen, den Fragen besorgter Eltern Herr zu werden, Extrawünsche zu erfüllen bzw. nicht zu erfüllen etc.
Dieses Dankeschön unserer Gäste gilt also Allen, die sich mit viel Einsatz für diesen Tag eingebracht haben.

Sonja Wahring

Morgens früh um 07.00 …

Sind sie pünktlich oder sind sie es nicht? Um 06.45 Uhr stand ich auf dem Parkplatz, um mit unserer Jungen-Mannschaft AK 18 zum ersten Ligaspiel der Norddeutschen Jugend in den Golfclub HH-Walddörfer zu fahren. Leo Groth war am Tag vorher 18 geworden und dieser besondere Geburtstag musste natürlich gefeiert werden. Aber um 07.03 Uhr war auch der Letzte am Bus erschienen und wir konnten uns pünktlich auf den Weg machen. Bombiges Wetter und zur frühen Stunde kein Stau auf der Autobahn. Kurz nach 08.00 Uhr erreichten wir unser Ziel. Bags und Trolleys ausgepackt und ab auf die Driving-Range zum Einschlagen. Den umgebauten Platz kannten unsere Jungs noch nicht, deshalb besorgte ich zur besseren Orientierung schnell noch ein paar Birdie-Bücher im Sekretariat.
Um 09.00 Uhr startete Leo im ersten Flight, dann gingen nach und nach Joost Kahlstorf, Max Abeling, Henri Malyska, Matti Wahring und Benjamin Haycock an den Start.
Am Ende eines sonnigen langen Tages wurden gegen 16.00 Uhr die Ergebnisse verkündet: Unsere Jungs belegten mit +59,5 Schlägen über CR in der Brutto-Teamwertung den zweiten Platz hinter dem
Maritim GC Ostsee mit +54,5 Schlägen über CR und ließen damit die Clubs aus Hoisdorf, Großflottbek und die Lokalmatadoren aus den Walddörfern deutlich hinter sich. Superleistung für unsere eigentlich etwas „müde“ Truppe.

Ein besonders toller Tag für Henri – er konnte mit 38 gewerteten Stablefordpunkten seine Vorgabe
verbessern und bekam einen Preis ebenso wie Jost Kahlstorf für seine Brutto 91.

Auch der Rückweg gestaltete sich dank fehlendem Stau sehr geruhsam. Auf ein Neues beim nächsten
Spiel!
Katja Dörnbrack

Saisonstart der Jugend

Auch in dieser Saison ist es uns gelungen, Mannschaften für den Jugendmannschaftspokal und für die Norddeutsche Jugendliga zu melden. Mit einer AK10, AK12 sowie einer AK14 und AK18 gehen wir an den Start. Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass wir wieder eine Mädchenmannschaft AK16 melden konnten. Nicht viele Clubs, abgesehen von Falkenstein und Hittfeld, können das von sich behaupten. Unsere Jugendarbeit fängt langsam an zu fruchten und der Unterbau für zukünftige Damen- und Herren-Clubmannschaften nimmt langsam Form an.
Timo betreut zusammen mit Daniela von Borgstede die AK10 und AK12 während Robert und ich uns den Älteren annehmen. Unterstützt werden wir dabei hoffentlich wieder von vielen Eltern und Mitgliedern, die uns z.B. mit Fahrdiensten, Einsätzen als Zähler bei den Jüngeren und großzügigen Spenden im letzten Jahr sehr unterstützt haben. Zu erwähnen ist ebenfalls, dass unser Clubmanagement-Team stets alle Termine im Blick hat, neue Ideen einbringt und uns somit richtig gut unterstützt.
Der Förderverein wird von Tina Malyska-Allerheiligen und Patricia Schäfer betreut und ist für eine gute Jugendarbeit ebenfalls unverzichtbar.

Bereits am letzten Samstag hat das erste JuMaPo-Spiel der AK10 in Falkenstein stattgefunden. Mit Erfolg, denn unsere AK10 Mannschaft hat den 1. Platz belegt vor Hittfeld, dem Hamburger GC und Buchholz-Nordheide. Das Wintertraining mit anschließendem Warm-Up-Camp in den Osterferien hat sich gelohnt. Jeder Golfer weiß, so gut spielt man nicht, wenn man aus der Winterpause einen Kaltstart in die neue Saison hinlegen würde. Die älteren Jugendlichen haben sich zur Waldaufräumaktion gemeldet und fleißig die Zweige von den Fairways und dem Waldrand gesammelt. Ein anschließendes Essen in unserer neuen Gastronomie rundete dieses Event ab.

Am 28. April startet dann auch die NDJL und unsere Mädels müssen nach Falkenstein, während unsere Jungs bei den Waldörfern antreten. Alle haben den Winter durchtrainiert, viel geübt, gespielt, so gut es möglich war, und sich zusätzlich mit Fitnesstraining gestärkt.

Ich bin sehr stolz auf unsere Jugendlichen, dass sie ihr Training so durchgezogen haben, und wünsche unseren jungen Spielerinnen und Spielern eine erfolgreiche und tolle Saison 2018.

Sonja Wahring
(Jugendwartin)

Jugend Nikolaus Turnier

Am vergangenen Freitag fand unser Jugend Nikolaus Turnier statt. 43 Kinder und Jugendliche hatten sich für unser, mittlerweile schon traditionelles, Saisonabschluss-Turnier angemeldet. Auch in diesem Jahr wurde ein Leuchtballturnier gespielt. Jedoch wurden dieses Mal gnädigerweise die Flaggenstöcke mit Knicklichtern bestückt, damit auch wirklich alle wussten in welche Richtung sie den Ball spielen müssen. Bei völliger Dunkelheit gingen die ersten Flights um 16.45 Uhr auf die Runde und siehe da, alle Flights brachten ihre Leuchtbälle wieder mit ins Clubhaus. Beim gemütlichen Zusammensitzen, Getränken und Nudelbuffet tauchte plötzlich der Nikolaus mit Knecht Ruprecht auf. Tatsächlich hatte Knecht Ruprecht keine Rute dabei, sondern belohnte alle für Ihren fleißigen Einsatz in dieser Saison mit einem Säckchen voller Bälle, Tees und Pitchgabel.
Traditionell kürten Robert und Timo den Sieger unseres Jugend-Wanderpokals, der immer dem/der Spieler/in der/die sich innerhalb einer Saison am meisten Unterspielt. In diesem Jahr freute sich Max Abeling der sein HCP von 33 auf 14,3 verbesserte. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH MAX!
Diese Saison war von tollen Ereignissen geprägt. Der völlig unerwartete Einzug unserer Mädchenmannschaft AK16 in die Final 4, die dann den 3. Platz belegten, die Teilnahme von Toni, Tom und Matti bei den Tryouts, die sich in der ersten Runde gegen 160 Teilnehmer durchsetzen konnten und unter die letzten 70 kamen und Toni, die dann sogar für den Perspektivkader 2018 nominiert wurde. Die AK12 spielte einen tollen Jugendmannschaftspokal und belegte den 2. Platz. Auch unsere AK18 Jungs waren sehr fleißig und fast täglich auf der Driving Range und auf dem Platz anzutreffen. Sogar die Clubmeisterschaft wurden von einigen AK18 Spielern mitgespielt, was wir Jugendwarte nicht auf uns sitzen lassen konnten und so meldeten Daniela von Borgstede und ich uns ebenfalls an. Das Ergebnis lass ich an dieser Stelle mal unerwähnt…. Aber an Erfahrungen war es definitiv nicht zu überbieten.
Ebenso unsere jüngsten Spielerinnen und Spieler sind sehr fleißig und nehmen immer zahlreich am Training teil. Diese Gruppe bildet die AK 10 und spielt mit viel Freude in einem Mini-Cup Format um erste Erfahrungen zu sammeln. Hier ist es uns in den letzten Jahren gelungen für eine stetig wachsende Zahl an Spielerinnen und Spielern zu sorgen und auch den Eltern den Spaß am Golf spielen zu vermitteln.
Wir haben innerhalb unseres Clubs viel Unterstützung erfahren, nur so sind solche Erfolge möglich. Ein großes Dankeschön geht an den Förderverein, der uns notwendige Trainingsgeräte, Trainingscamps, Ausflüge etc. ermöglicht. An alle Mitglieder und Nicht-Mitglieder, die uns durch Sach-, sowie Geldspenden, Kuchen backen und Fahrdienste die ganze Saison unterstützt haben. Ganz besonders möchte ich mich bei dem Greenkeeper Team sowie dem Sekretariat bedanken, die es mit einigen spontanen Entscheidungen des HGVs nicht immer leicht hatten und schnell handeln mussten. Natürlich auch bei Robert und Timo ohne deren Einsatz sich die gesamte Jugendabteilung nicht so entwickelt hätte und an Daniela von Borgstede, die als meine Stellvertreterin immer vollen Einsatz zeigt und ohne die ich diese wachsende Jugendabteilung und die damit verbundene Arbeit nicht bewältigen könnte.
Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit, fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch in das Jahr 2018.
Sonja Wahring
(Jugendwartin)

Anhänge:
Nikolaus_Bilder.pdf

Ausflug nach Berlin

Vom 30. September bis zum 2. Oktober 2017 war die Jugendmannschaft des St. Dionyser Golfclubs Gast in dem Golfclub Seddiner See. Direkt nach der Ankunft mit den beiden Mannschaftsbussen ging es auf die Runde. Wir spielten nach dem Ryder Cup Prinzip im Einzel-Lochspiel, das aus den beiden Teams, Team Robert gegen Team Timo, bestand. Vor dem Turnier wurde festgelegt, dass das Verliererteam hinterher alle Schläger putzen und sie am Montag für die nächste Runde bereitstellen muss. Die Partie endete mit 1 auf für das Team Timo. Wir spielten in den folgenden Flights:
Mika gegen Jan
Matti gegen Antonia
Leo gegen Tom
Henry gegen Christopher
Lilli gegen Leo
Max gegen Kilian
Mine gegen Alexandra und Melina

Nach der Runde ging es dann zum nahegelegenen Hotel am Wald und später zum Burgerladen Peter Pan.

Am nächsten Morgen hatten Robert und Timo nach einem hervorragenden Frühstück noch eine Überraschung für uns. Sie hatten ein Quiz vorbereitet, das in den beiden Teams zu lösen war. Bei den Fragen ging es nicht um Golf, sondern nur um Fragen rund um Berlin, um Städtisches, Historisches und Politisches.
Hierbei gewann das Team von Robert und sicherte sich damit für die nächste Golfrunde 2 ½ Punkte Vorsprung. Das Team von Timo entschied eine Sonderwertung für sich und ergatterte auf diesem Weg zwei Extrastunden für den Ausflug in die Stadt, umso wertvoller, war doch an diesem Wochenende ein verkaufsoffener Sonntag in Berlin. Also fuhren wir überpünktlich los zum Bahnhof. Der Fahrkartenautomat war jedoch nicht voll funktionstüchtig, in der Zeit, die er brauchte, um eine einzige Fahrkarte zu drucken, hätte man leicht zwei Golflöcher spielen können. Inklusive Par 5! Zum Ausgleich für seine rasante Geschwindigkeit gab der Automat das Rückgeld ausschließlich in Zwei- und Fünf-Cent-Stücken zurück. Wir schafften es aber noch in den Zug nach Berlin, mit Gruppentickets und mit von Kleingeld beschwerten Taschen.

Vom Berliner Hauptbahnhof ging es dann mit der S-Bahn in Richtung KaDeWe. Dort angekommen warteten wir im Restaurant Vapiano auf den Beginn des verkaufsoffenen Sonntages. Schließlich teilten wir uns in kleinere Gruppen und die Shoppingtour begann, was einige auch erfolgreich nutzten.

Später trafen wir uns wieder beim KaDeWe. Wir fuhren mit der S-Bahn weiter zum Holocaust-Mahnmal. Von dort aus gingen wir zum Brandenburger Tor, wo ein Konzert stattfand, bei dem wir eine Zeit lang dem Sänger Mr. Me zuhörten. Ob das eigentlich eher Pop oder eher Hiphop ist, war nicht klar, interessante Mischung. Den Reichstag konnten wir an diesem Tag leider nicht besuchen, besahen uns das eindrucksvolle Gebäude aber von außen genau.

Nachdem wir noch in kleineren Gruppen Berlin erkundet hatten, trafen wir uns zum Abendessen erneut im Vapiano. Dort verbrachten wir den restlichen Abend. Mit der Bahn – und ohne Auseinandersetzungen mit dem Fahrtkartenautomaten – ging es schließlich mit der Bahn zurück ins Hotel. Am nächsten Tag ging es nach einem sehr frühen Frühstück in Richtung Golfplatz. Diesmal spielten wir einen 4-er Scramble. Wir lernten den sehr schönen und über Berlin hinaus bekannten Südplatz kennen. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht mit. Als wir uns schließlich aufgeweicht zum Mittagessen einfanden, gab es die Verkündung der Ergebnisse. Team Robert siegte mit „“ auf. Nachdem wir Schläger und Koffer eingepackt hatten, fuhren wir nach Hause. Der Bus von Robert fuhr jedoch dann noch in eine Vollsperrung, worauf Timos Bus eine Stunde früher da war. Leider befanden sich die Reisetaschen in Roberts Bus. Letztendlich hatten wir aber alle zusammen ein wunderbares Golf-Wochenende.

Toni Lahme & Matti Wahring

Anhänge:
Ausflug_nach_Berlin_2017.pdf

Samstagsspiel

Am Samstag, den 04. und Samstag, den 11. November 2017 fällt das Spielen auf dem Platz in Begleitung von Timo Blank und Robert Maack aus.

Jugend-Förder-Cup 2017

Jugend-Förder-Cup 2017
Glück an diesem Tag hatten nicht nur die 83 Teilnehmer mit dem Sommerwetter, sondern natürlich in erster Linie unsere Jugend. Unsere Gäste – aus St. Dionys und anderen Clubs - wurden von den Mädels – passend zum Wettspiel – am Eisenbahnwaggon empfangen. Hier konnten sie sich bereits vor der Runde mit Kaffee und Kuchen stärken. Gleich neben dem Empfangsstand wurden endlose Put-Meter verkauft, um auf dem Grün das eigene Spiel positiv zu beeinflussen. Natürlich hatte sich das Organisationsteam um Tina Malyska-Allerheiligen, Patricia Schäfer, Sonja Wahring und Daniela von Borgstede viel einfallen lassen, um die Herzen der Spieler zu erfreuen und die Portemonnaies zu Gunsten der Jugend zu erleichtern. Schläger waschen, Abschläge unserer Jugendlichen käuflich erwerben, Regelquiz, Getränkeservice auf dem Platz usw., usw.. Die Half-Way wurde, wie in den vergangenen Jahren, dank Unterstützung vieler helfender Hände mit Brötchen, Kuchen und natürlich reichlich Getränken ausgestattet. Dass so ein tolles Spiel nicht nach 4 Stunden beendet sein kann, ist ja Jedem klar! Zur Abendveranstaltung – es gab ein tolles 3-Gänge-Menü – fanden sich alle –Spieler im Clubhaus ein. Die Siegerehrung wurde natürlich ebenfalls von unseren Jugendlichen Max Abeling, Jost Kahlstorf & Henri Malyska ganz professionell durchgeführt. Dank vieler Sponsoren konnten zahlreiche Preise vergeben werden: In der Netto-Klasse A bis Stvg. -18,5 gewann Torsten Lehmann mit 49 vor Ines Lingk mit 46 und Henning Storch mit 44 gewerteten Punkten. In der Klasse B bis Stvg. -27,9 hatte Kersten von Borgstede mit 55 die Nase vor Andreas Rehfus mit 40 und Sonja Wahring mit 39 gewerteten Punkten vorn. Die Klasse C führte Thomas Kleinertz mit 57 nach Stechen vor Sandra Abeling mit ebenfalls 57 und Arndt Malyska mit 49 gewerteten Punkten an. Wer hat denn wohl die meisten Put-Meter gekauft? Brutto gewann Henning Storch nur im Stechen mit 33 gewerteten Punkten vor Torsten Lehmann. Platz drei ging an Moni Menard mit 27 Bruttopunkten. Die Sonderwertungen gingen an Detlev Gaack und Monika Menard für den Longest Drive, für den Nearest to the Pin an Annette Piechota und Dirk Reusch.
Am Ende dieses langen Tages konnte das verantwortliche Organisationsteam glücklich verkünden, dass knapp 5.600 € in unsere Jugendkasse – dank zusätzlicher Spenden für den Turniertag – geflossen sind. Hiermit kann u. a. die Reise unserer AK 16/AK 18 Mannschaften nach Berlin finanziell begleitet und die Anschaffung von Wärmestrahlern für das Wintertraining realisiert werden.
Ein ganz besonderer Dank an alle, die zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben!

Anhänge:
Bilder_Artikel_Jugend-F_rder-Cup.pdf

3. Platz der AK16 Mädchenmannschaft bei den Final 4 in Hoisdorf

Am vergangenen Samstag fanden die Final 4 der AK14,16 und 18 der Mädchen im Golfclub Hoisdorf statt. Früh morgens um 7.00 Uhr machten sich Alexandra Albers, Lilli Bethge und Mine Wahring zusammen mit Robert im Clubbus auf den Weg. Leider erreichte die Mannschaft gleich morgens auch die erste Hiobsbotschaft. Toni Lahme, unsere beste Spielerin, musste krankheitsbedingt absagen. Um 9.00 Uhr galt es dann für Lilli im Einzel – Lochwettspiel anzutreten, während Alexandra und Mine im Klassischen Vierer – Lochwettspiel 20 Min. später auf die Runde gingen. Die beiden waren mächtig aufgeregt, ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und gewannen gleich die ersten beiden Löcher. Ein moderater Vorsprung und die Einspielrunde am Wochenende davor hatte sich gelohnt. Parallel war es für Lilly schwerer und da schon das erste Spiel kampflos an die gegnerische Mannschaft ging, kristallisierte sich schon bald heraus, dass dieser Vorsprung nicht mehr einzuholen war. Mit 2 auf 1 gab sie das Spiel ab, während Mine und Alexandra teilten. Aufgrund der Absage einer anderen Mannschaft, war unserer AK 16 somit der dritte Platz nicht mehr zu nehmen. Es gewannen die HH-Waldörfer vor dem GC Treudelberg mit 2,5 zu 0,5.
Diese Final 4 war eine tolle Erfahrung für alle, denn sich für die Final 4 zu qualifizieren war schon ein erster Erfolg, mit dem wir noch gar nicht so schnell gerechnet hätten. Im endgültigen Gesamtergebnis ist die Dionyser AK16 Mädchenmannschaft auf dem 3. Platz von 12.

Die nächste Herausforderung steht bereits am 7. Und 8. Oktober auf Gut Kaden an. Jedes Jahr findet ein Sichtungstraining (Tryouts) im Bereich Athletik und Golf vom HGU statt. Aus dieser Sichtung werden die Spitzen, Leistungs- sowie Talentkader auf HGU Ebene gebildet und entsprechend trainiert. Jährlich können alle Clubs, nach Rücksprache mit den Pros, Spieler/in anmelden. Wir haben in diesem Jahr mit Toni Lahme, Tom Lahme und Matti Wahring drei Spieler/in angemeldet. Die erste Sichtung mit 167 Teilnehmern im Bereich Athletik, fand am 9. Und 10. September statt. Alle drei sind eine Runde weitergekommen und haben eine Einladung zur nächsten Sichtung im Bereich Golf erhalten. Wir drücken weiterhin die Daumen.

Sonja Wahring